Die Quarantäne

Einsam im Paradies

Aus  Nichts irgendetwas – und dann noch etwas Gutes – zu machen, dass ist schwer.

Als langjähriger Bridge Spieler bin ich jedoch mit dieser Situation vertraut.

Nichts hat man in der Hand außer irgendwelchen uninteressanten Karten.
Und damit soll man nun mit seinem Partner kommunizieren und möglichst auch noch die Gegner schlagen, die beide vor Kraft nicht laufen können.

Nichts hat man ebenfalls, wenn man drei Wochen lang im Paradies in Quarantäne lebt.
Nur dass dies niemand glauben will.

Um die mitleidsvoll -neidischen Kommentare all derjenigen zu beantworten, die mangels eigener Erfahrung noch nicht den richtigen Überblick haben, wie man mit so einer Situation umgeht, werde ich mich jetzt hinsetzen und einige nichts-sagende Sätze zu diesem Thema schreiben.

Hofgang

in jedem normalen Gefängnis bekommen die Insassen einmal am Tag 1 Stunde, in der sie auf dem Innenhof spazieren gehen dürfen.

Ich habe hier weder Innenhof noch Aufpasser.

Deswegen bleibe ich die ganze Woche in meinem abgesteckten Revier.
Es besteht aus Küche, Bett, Computer, Strand, Liegestuhl und Meer – und wieder zurück zur Küche.

Wegen des Zeitunterschiedes beginnt mein Tag morgens zwischen vier und fünf Uhr in der Früh.
Nur unterbrochen von den verschiedenen kleinen Tätigkeiten, die ich soeben aufgezählt habe.

Aber Sonnabend ist der große Tag.

Da habe ich Ausgang.

Einmal durchs Dorf fahren, die Autobahn bis zum Supermarkt runter düsen, den Supermarkt leer kaufen und mit dem ganzen unnützen Kram wieder zurück ins Exil – jeder Sonnabend ist was Besonderes.

Probleme

die Supermärkte haben von morgens um acht bis nachmittags um drei geöffnet.
Ab 17.00 Uhr nachmittags ist Ausgangssperre bis zum nächsten Morgen um 6:00 Uhr.
Da die meisten Dominikaner irgendwo weit verstreut in kleinen Hütten auf den Feldern leben brauchen sie oftmals ein bis 2 Stunden bis sie vom Supermarkt wieder in ihrer Hütte angelangt sind.
Deswegen ist überall in den Supermärkten um 15.00 Uhr nachmittags Schluss.

Das hat aber auch zur Folge, dass morgens um acht vor jedem Supermarkt eine Menschen- Schlange wartet, die von der Eingangstür bis Portugal reicht.

Ich sehe diese Schlangen jeden Sonnabend Morgen, und wie bei jeder guten Schlange weiß man nicht wo ihr Anfang und ihr Ende ist.
Wenn sich die Menschenkette zweimal um das Gebäude herum aufgestellt hat ist völlig unklar wo nun der jeweilige Anfang und das jeweilige Ende ist.

Tarzan

wenn ich in all den Jahren hier irgendwann mal Probleme hatte, so half meistens die Tarzan Methode.
Die meisten kennen die Standardphrasen, die in jedem Tarzan Film zigmal wiederholt werden:

“ Ich Tarzan – Du Jane. “

Damit ist der Inhalt jedes Urwaldaffen – Theaters ausführlich beschrieben.

Auf dieser Basis kommt man hier weiter, wenn man einfach zum Ausdruck gibt, dass sein ausgeprägter spanischer Wortschatz aus den beiden Worten “ Ich Probleme “ besteht.
Ins spanische übersetzt also “ Yo Problema „“
Das ist der Schlüssel zur Bewältigung der allermeisten Situationen.

Schlange

ich komme beim Supermarkt an.
Sehe den gesamten Supermarkt, umwickelt in verschiedene das ganze Gebäude umfassende Schlangen, und gehe direkt zum Haupt – Eingang.

Da stehen zwei sehr große und sehr kräftige Dominikaner mit einem sehr dicken Seil, dessen Ende in sie beide in ihren Händen halten.

Hinter diesem Seil ist eine kleine Tür, wo immer nur einer durchgehen kann.
Das ist der neue Eingang zum Supermarkt.

Nach welchen Kriterien die beiden gelegentlich das Seil auf den Boden schleifen lassen damit irgend ein Landsmann darüber treten kann um dann in die Halle der Glückseligkeit rein zukommen – die Auswahlkriterien habe ich bis heute nicht begriffen.

Aber auch hier hilft die Tarzan Regel.

Ich stelle mich direkt vor einen der beiden Gralshüter und zeige mit der einen Hand respektive dem Zeigefinger dieser Hand auf meinen Kopf.

Und zwar ziemlich auf die Mitte der Schläfe über der Nase.

Mit der anderen Hand respektive dessen Zeigefinger zeige ich ziemlich genau auf die vordere Mitte meiner unsichtbaren Unterhose.

Und dann folgt im besten Tarzan Spanisch, mit direktem Blick in die schwarzen Augen des Pächters, die freundlich-hilflosen Version meines Standardsatzes: “ Yo problema “

Der Wächter des goldenen Seil ist verdutzt.

Einmal über die Frechheit, sich, statt ans Ende der 5.600 Wartenden zu stellen, sich einfach direkt an ihn zu wenden.
Und zum anderen über die Offenheit mit der ein älterer weißhaariger Mann ihm gegenüber seine gesamten Probleme offenbart.

Dass man oben Probleme hat mag ja noch als Zugeständnis des Lebensalters gewertet werden,

aber dass man so offen über seine Probleme an anderer Stelle kommuniziert – das hat er noch nie erlebt.
Und die Reaktion kommt so, wie ich sie erwartet hatte.

Er blickt mich an.

Ziemlich lässig, aber mit einem Hauch von Mitleids- Gefühl durchtränkt.

Dann antwortet er im besten Tarzan – Spanisch:
“ Du Probleme? – Du keine Probleme ! “

Und damit senkte er schnell und freundlich das dicke Seil, der alte weißhaarige Herr überschreitet dankbar diese Markierung zwischen Hölle und Himmel, blickt seinem neuen besten Freund noch einmal tief in die Augen und wandert zur Obst – und Gemüseabteilung.

Sonderrechte

inzwischen habe ich gelernt, dass es eine Verfügung des Präsidenten gibt, das Ältere, Behinderte, Schwangere und weißhaarige Strand – Asylanten morgens vor allen andern zwischen 7.00 und 8:00 Uhr in den Supermarkt dürfen.

Ich habe mir heute Morgen ein dickes Kissen unter T-Shirt und Jeans geklemmt und bin mit einem leicht verschwörerisch gemurmeltem “ Im fünften Monat, und es wird ein Mädchen .“ problemlos in den Supermarkt gekommen.

Abwechslung

Eines der Hauptsorgen meiner Familie in Deutschland ist, dass ich hier durch karibische Monotonie zu Schaden kommen.
Das ist heute nach drei Wochen aber erst in Ansätzen erkennbar.

ich versuche mit allen mir zur Verfügung stehenden Mitteln einen geordneten und selbstbewusst durchgeführten Tagesablauf zu gestalten und aufrecht zu erhalten.

Speisekarte

ich bin inzwischen ein Fan der dominikanischen Küche geworden.
Die zeichnet sich durch eine große Variation sowohl in den Speisen als auch im Geschmack aus.

Morgens gibt es frisch aus der Pfanne Tomaten, Zwiebeln und Ei
Mittags dann Zwiebeln, Ei und Tomaten
Abends die Spezialitäten – Variante Ei, Tomaten und Zwiebeln.

Morgens in der Geschmacksrichtung leicht und locker, mit wenig Salz und Pfeffer.
Mittags die internationale Variante Salz und Pfeffer mittel scharf.
Abends in der Spezialitäten Variante viel Salz und ganz viel Pfeffer.

Und damit ist noch nicht alles zu Ende beschrieben.

Morgens mit einem Schlückchen Filter Kaffee.
Mittags mit dem, was die italienische Aluminium Kaffeekanne aus ihren Innereien von Wasser, Kaffee, Sieb, Hitze, und was weiß ich, was diese Maschine noch alles in die Luft pustet und was dann irgendwo oben in der Kanne herauskommt.

Nachmittags zum kleinen Imbiss nach dem ausgiebigen Mittagsschläfchen dann die zusammen geschütteten Reste des morgendlichen und des mittäglichen Kaffeegenusses, leicht bei einigen hundert Grad in der Mikrowelle erhitzt.

und abends, wenn ich schon kühl geworden ist, die Reste des nachmittäglichen Siesta – Kaffees als Eiscafe.
Dazu braucht man nur den Kaffeesatz des Nachmittags mit fünf oder sechs Eis – Würfeln für eine halbe Stunde ins Tiefkühlfach tun und man den Rest des Abends Kaffee-Eis lutschen.

Geisterzimmer

in jedem guten amerikanischen Psycho- Film gibt es altes Haus, bei dem entweder im ersten Stock oder im Keller viele verlassene Zimmer zu sehen sind.

Meist abgedeckt mit weißen Planen über den Stühlen, den Sofas und manchmal auch den Betten.
Es soll sich hierbei oftmals um die Zimmer handeln, die die Kinder während der ersten 20 Jahre ihres Lebens im elterlichen Wohnhaus verbracht haben.

Dann sind sie ausgezogen und mangels weiterer Kinder, Enkel oder Pflegerinnen stehen diese Zimmer dann über Jahre komplett leer.

Es gibt auch die Variante, dass der Inhalt solcher Zimmer nicht abgedeckt ist.

Besonders die weiblichen Bewohner solcher Häuser haben gern den Inhalt der Zimmer noch ganz genau so, wie er war, als der Nachwuchs dort wie vor Jahren mit Indianerfiguren, Barbie-Puppen oder als zukünftiger Banker mit dem Kaufmannsladen gespielt hatten.

Auf jeden Fall sind das die berühmten Geisterzimmer.

Abstellraum

Wenn ich jetzt jeden Sonnabend mit frischem Mut und frischen Waren erschöpft aber glücklich meine Exil – Wohnung wieder erreicht habe, beginnen andere Probleme.

In den 50 Jahren, die meine liebe Chefin mich jetzt als Ehemann ertragen durfte, habe ich treu und brav alles gekauft und nach Hause geschleppt.

Je nach verfügbarem Platz waren die Kisten und Tüten immer in der Küche oder auf dem Flur zur weiteren Bearbeitung deponiert.

Im Klartext, es war die Aufgabe meiner lieben Chefin, den ganzen Krimskrams irgendwo einigermaßen vernünftig zu verstauen.

Ich weiß sehr wohl, dass die Begriffe vernünftig und Frau an sich ein Widerspruch in sich selber sind, aber das ist hier nicht das Thema.

Besonders in den 25 Jahren hier in der Dom Rap hat sich dieses Ritual verinnerlicht und verfestigt.

Ich hatte irgendwann vor Jahren mal einen Einkaufswagen von einem Supermarkt geklaut und mit einem Transporter zu uns in die Wohnung gebracht. Das hat den Vorteil dass ich jetzt nach der Ankunft vom Parkplatz nur noch den Einkaufswagen holen brauche, alles da reinschmeiße, und den Wagen dann direkt vor die Küche rolle.

Dann rolle ich selber einige Meter weiter zum Strand und ins Meer.

Jetzt, in dieser außergewöhnlichen Situation, fehlt also ein entscheidender Teil im Ablauf dieser ganzen Einkaufs Organisation.

Ich bin zwar durchaus in der Lage, Lebensmittel vernünftig in der Küche zu verstauen.
Man beachte in der Definition dieses Vorgangs das Wort vernünftig.

Aber was mache ich mit dem Rest?

Einen Abstellraum für irgendwelche Sachen habe ich in unserer Wohnung noch nie bewusst gesehen. Ich weiß also nicht, ob er vorhanden ist.

Und da kommt jetzt das Geisterhaus ins Spiel.

Vorrats-Bett

Die meisten wissen, dass ich seit über 20 Jahren in Punta auf der Terrasse schlafe.
Das Rauschen der Wellen nur wenige Meter hinter dem Strand ist der schönste natürliche Schlafmittel.

Meine liebe Frau gehört zur großen Gruppe Iglu – Fans
für sie muss das Schlafzimmer immer auf Frost- oder Gefriertruhen Temperatur runter gekühlt sein.

Jeder Vorratsraum sollte auch gekühlt sein.

Und so habe ich ihr großes und gut ausgestattete Schlafzimmer zum komfortablen Vorratsraum umfunktioniert.

Am Fußende des Bettes liegt jetzt gut sortiert die Wäsche, die unsere liebe Santer als langjährige Reinmache – Frau gewaschen und gebügelt hat.

Daneben die liegen frisch gewaschen und gebügelten Kleidungstücke.
Einige Badehosen, Strümpfe, ein Halstuch was man hier nie benutzen würde, T-Shirts, kurze Hosen und die gewaschene Bettwäsche der letzten Woche.

In der Mitte des Bettes ist dann die Abteilung Sauberkeit und Hygiene.

Vertreten durch Plastiktüten – Behältern für den Inhalt von Müllbeuteln in verschiedenen Dimensionen, da ich keine Ahnung habe wie groß die Mülleimer in unserer Küche sind.

Daneben Küchenpapierrollen, Klopapier und sonstige Reinigungsartikel für Fußboden, Küche und Waschmaschine. .

Auf dem Kopf-Ende die Obst – und Gemüse Abteilung.
Sorgfältig dekoriert durch mehrere Avocados, die dort in Ruhe ausreifen sollen.
Ab heute ebenfalls Mangos, denn wenn Mangos auf einem harten Untergrund ausreifen, bekommen sie Druckstellen.
Mangos in einem kuscheligen Kopfkissen dürften aber wahrscheinlich rundum gut ausreifen.
.
Bananen haben im Schlafzimmer nichts zu suchen, die sind sowieso schon angegammelt in dem Moment wo man sie kauft, und landen alle sehr schnell im Mixer.

Ich hab inzwischen auch gelernt dass man beim Mixen der Bananen in dieser Maschine vorher die Schale abmachen muss.

Ich bin mit der Funktion des Schlafzimmers als Vorratsraum im Geisterhaus voll zufrieden.

Drohung

vorgestern hat der Präsident hier den Ausnahmezustand um weitere drei Wochen verlängert.
Dies schließt gleichzeitig ein Landeverbot für alle Flugzeuge aus Europa ein.

Mir macht das inzwischen nichts mehr aus.

Es ist somit nicht ausgeschlossen, dass dadurch irgendwann noch einmal ein weiterer Bericht über die Spätfolgen des Nichts drohen könnte.

Punta Cana , April 2020

PS – hier noch ein Link, wie man das Nichts in bewegten Bildern darstellen kann
in 2 verschiedenen Datei-Formaten:

Viel Spaß trotzdem.